AFRIKAFORSCHUNG RHEIN-MAIN

Afrikaforschung Rhein-MainEin Projekt der Goethe-Universität Frankfurt am Main, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Technischen Universität Darmstadt

Mit der Kooperation Afrikaforschung Rhein-Main bündeln die Goethe-Universität Frankfurt am Main, die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und die Technische Universität Darmstadt ihre Kräfte im Bereich der Afrikaforschung. Der Verbund ist hochgradig interdisziplinär: Neben der Ethnologie und der Afrikaforschung beteiligen sich unter anderem die Ägyptologie, die Linguistik und die Literaturwissenschaften, die Geografie, die Botanik sowie die Wirtschaftswissenschaften. Dreh- und Angelpunkt der im Mai 2016 beschlossenen Kooperation Afrikaforschung Rhein-Main ist das Frankfurter Zentrum für Interdisziplinäre Afrikaforschung (ZIAF), in dem viele Fäden zusammenlaufen.

 

Goethe-Universität Frankfurt am Main

Dr. Stefan Schmid und Dr. Karen Hahn (Foto: Stefan F. Sämmer) Intensiver Austausch der Disziplinen

An den Wänden hängen eindrucksvolle Fotos vom Lake Malawi. Fischerboote sind zu sehen – mal vor dem hellen Blau des Wassers, mal rot gefärbt von der Dämmerung. Dr. Stefan Schmid hat die Bilder vor Ort aufgenommen, nun schmücken sie das Büro des Zentrums für Interdisziplinäre Afrikaforschung (ZIAF) an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Zusammen mit Biologin Dr. Karen Hahn koordiniert der Geograf von hier aus die zahlreichen Projekte, Aktivitäten und Veranstaltungen des ZIAF ...

MEHR LESEN ...>


Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Prof. Dr. Thomas Bierschenk (Foto: Stefan F. Sämmer)

Zusammenschluss nimmt schnell Gestalt an

Es gibt nur wenige große Zentren der Afrikaforschung in Deutschland. "Berlin ist sehr rege", so Prof. Dr. Thomas Bierschenk, "aber die Aktivitäten sind nicht besonders koordiniert. In Bayreuth ist die Afrikaforschung traditionell ein besonderer Schwerpunkt. Die Universität dort ist deutschlandweit, wahrscheinlich sogar europaweit das größte Zentrum für Afrikaforschung. Aber mit unserer Kooperation können wir nun durchaus mithalten", betont der Professor am Institut für Ethnologie und Afrikastudien der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU). "Unsere Zentren in Frankfurt und Mainz sind für sich schon bedeutend, zusammen sind wir groß." ...

MEHR LESEN ...>